Das beste Haaröl: Welches ist das beste Haaröl?
Beauty

Das beste Haaröl: Welches Haaröl für trockene Haare?

Mittlerweile liebe ich es, meine von Natur aus brünetten Haare hin und wieder zu färben. Lange habe ich mich nicht an Blondierungen heran getraut, da ich meine ersten Strähnchen als Teenager schmerzlich mit einer Häkelnadel bekommen habe. Dank moderner Painting-Methoden haben diese Strapazen nun endlich ein Ende. Und ein weiterer großer Vorteil: Kein Ansatzfärben notwendig. Schließlich kannst du einen gut umgesetzten Balayage einfach rauswachsen lassen. Einen kleinen Nachteil bringt das Färben trotz schonender Verfahren dennoch mit sich: Die Haare werden trocken, spröde und splissig. Besonders Ocean-Girls müssen da etwas (mehr) für ihre Haare tun.

Das beste Haaröl: Welches Haaröl ist das beste?

Ich wäre nie auf die Idee gekommen, Geld für Haaröl auszugeben. Schließlich gibt es natürliche Öle. Ich habe zwei Jahre in Indonesien gelebt und mir dort Kokosöl in die Haare geschmiert. Meine italienische Freundin Helena schwört auf Olivenöl und dann gibt es ja auch noch noch Mandel- und Jojobaöl.

Doch egal welches Öl ich ausprobiert habe, es hat mein sehr feines Haar beschwert und strähnig herunterhängen lassen. Bis ich von einer Frisörin einen ziemlich guten Tipp bekommen habe: Arganöl.

Welches Haaröl für trockene Haare? Welches Haaröl für blondierte Haare?

Meine blondierten Haare und ich kamen gerade das zweite Mal das Jahr aus einem Surfurlaub aus Portugal und ich hatte mit extrem kaputte Haarspitzen und sogar Spliss im blondierten Teil zu kämpfen. Meine Friseurin erzählte mir, dass man Sonnencreme auch in die Haare geben kann und dass es einen schützenden Effekt hätte, doch für jetzt, würde sie mir ein Haaröl empfehlen. Sie kramte in ihrem Produktregal und kam mit einer kleinen Schachtel zurück, auf der „Moroccanoil“ stand. Viele ihrer Kundinnen hätten nur Positives davon berichtet.

Das beste Haaröl für mich ist Moroccanoil Treatment / Arganöl 25 ml
Das beste Haaröl? Für mich die Moroccanoil Behandlung – einfach aufs Bild klicken!

Ich war super skeptisch, da ich mir eigentlich nichts andrehen lassen wollte und bisher nicht so gute Erfahrungen damit gemacht hatte. Aber ich durfte das Haaröl aus einer größeren Pumpflasche ausprobieren und mein Haar saugte es auf wie Löschpapier Tinte. Es war als hätten meine Haare einen extremen Durst und der Schluck Öl war ihr Glas Wasser auf Ex. Das Beste: Es sah aus wie nach einem Frisörbesuch – seidig glatt und glänzend. Marrocanoil gibt es mit schwarzem und hellem Deckel (light Version) und kommt in 3 verschiedenen Größen daher:

Welches Arganöl für die Haare? Welches Arganöl ist das beste?

Ich kaufte das Moroccanoil und seither ist das kleine Fläschchen mit dem Wunderöl mein ständiger Begleiter. Ob Wochenendtrip oder zwei- bis dreiwöchiger Urlaub: Das Öl ist super ergiebig und die 25-ml-Flasche ist so handlich, dass sie auf jeden Fall ins Reisegepäck passt.

👀 Augen auf! Aufgrund der steigenden Nachfrage, wird Arganöl auch häufig mit weniger wertvollen Ölen vermischt. Vor allem in Kosmetika wird eher das ungeröstete Öl verwendet. Achte daher bei anderen Herstellern immer genau auf die Herkunft und Qualität des Öls.

Arganöl: Was ist das? Woher kommt Arganöl?

Arganöl wird den Samen der Frucht des Arganbaums gewonnen und sehr häufig als Haaröl eingesetzt. Das nussartige, recht teure Öl wird in Marokko im Gebiet l’Arganeraie gewonnen. Der Arganbaum ist extrem widerstandsfähig gegen Dürre und Hitze.

Wie wird Arganöl hergestellt?

Die Herstellung von Arganöl wird traditionell durch reine Handarbeit von Berberfrauen gewonnen. Zuerst werden die Samen der gelben Beerenfrüchte des Arganbaums werden mit Hilfe von Steinen aus den Schalen befreit. Danach getrocknet, geröstet und in Steinmühlen gemahlen. Durch die Röstung erhält das Arganöl den besonderen Geruch. Als nächstes wird das, durch das Mahlen entstandene Mehl, mit Wasser zu einem Teig gerührt, der zeitaufwendig geknetet wird. Während des Knetens tritt dann das wertvolle Arganöl aus. Warum Arganöl also so teuer ist? Aus etwa 100 kg Früchten können innerhalb von ca. 10 Stunden lediglich ca. 1 Liter Öl gewonnen werden.

Mittlerweile gibt es auch schon einige Produktionsstätten die mit Maschinen arbeiten. Deshalb wurde die Region durch die UNESCO zum Biosphären-Reservat erklärt. Die Kultur der Berber wird durch Kooperationen und Entwicklungsprojekte geschützt, damit die Familien weiterhin dieses Öl herstellen und auch davon leben können.

Wirkung Arganöl: Wundermittel Marokkanisches Haaröl?

Was bewirkt Arganöl? Und was macht das Naturöl zum Wundermittel? Arganöl ist besonders feuchtigkeitsspendend und pflegend für Haar und Haut – auch bei Schuppen.

  • Arganöl gibt deinen Haaren Feuchtigkeit und schließt diese ein.
  • Das enthaltene Vitamin E kräftigt außerdem deine Haarwurzel, was sich positiv auf das Haarwachstum auswirkt
  • Auf der Haut hinterlässt Arganöl keinen Fettfilm, da es super schnell einzieht. Das angesprochene Vitamin E fördert die Hautzellregeneration und hat bei strapazierter Haut einen heilenden und pflegenden Effekt.

Wie verwende ich Haaröl?

Ich nutze Arganöl nach der Haarwäsche hauptsächlich für den beanspruchten Teil meiner Haare – von den Spitzen bis kurz unter den Hinterkopf.Das beste Haaröl: Welches Haaröl ist für blondiertes Haar?

Als Spitzenpflege einfach einen Tropfen Arganöl in den Handflächen verteilen und in die noch feuchten Haare einmassieren. Danach die Mähne wie gewohnt trocknen und stylen. Dank des Marrocanoils sehen meine Haare gesund, ruhiger und glänzender aus.

Als Haarkur für das komplette Haar könnte Arganöl allein etwas teuer sein, weil man es großflächig anwendet. Dann einfach das Haaröl gut in das trockene Haar einarbeiten. Von der Spitze bis zur Kopfhaut. Dafür ginge als Alternative auch natives Kokosöl.

Arganöl als Haarkur bei schuppigen Haaren: Wenn du an Schuppen leidest, kannst du Arganöl noch mit trockenen Haaren sanft in die Kopfhaut einmassieren. Die Haare mit einem Handtuch umwickeln und alles mindestens eine Stunde, gerne auch länger, einwirken lassen.

Haaröl: Wie oft anwenden?

Bei akutem Spliss und starker Trockenheit meiner Haare, wende ich das Arganöl täglich nach der Haarwäsche an. Solltest du eine Haarkur mit Haarölen planen, reicht in der Anwendung einmal in der Woche.

Welche Erfahrung hast du mit Arganöl für die Haare gemacht? Welches alternative Haaröl funktioniert bei dir gut? Lass es mich gerne in den Kommentaren wissen.

☾ Alles Liebe, Anna

Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Ich kann damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Das ist wichtig für mich, da sich mein Angebot vielleicht eines Tages auch über Werbung finanziert.